Weihnachtssingen – Spendenaktion EinDollarBrille

Am 23. Dezember findet im Rathaussaal Tauberbischofsheim wieder das beliebte Weihnachts-Konzert statt, zu dem Menschen jeden Alters und aus allen Kulturen zum Mitsingen eingeladen sind. Und wie immer denken die Veranstalter – die Gesangsoase mit Claudia Bähr und das Team des Weltladens Tauberbischofsheim – auch an Menschen in weit entfernten Ländern. „Der Faire Handel stärkt Handwerker und Bauern durch den Verkauf hochwertiger Produkte und eine faire Bezahlung, doch manche Projekte möchten wir durch Spenden finanziell unterstützen“, sagt Helena Bieber, Sprecherin des Weltladens Tauberbischofsheim. „Das Projekt „EinDollarBrille“ hat uns sehr gut gefallen, weil ersichtlich wird, dass durch die Idee eines Menschen das Leben vieler Menschen deutlich verbessert werden kann“, erklärt Claudia Bähr.

Tatsächlich brauchen mehr als 700 Mio. Menschen eine Brille, so eine Studie der WHO. Doch für viele Menschen ist sie ein unerschwingliches Luxusgut. Die Folgen sind gravierend. Ohne Brille können Erwachsene nicht arbeiten, Kinder und Jugendliche sehen nicht, was die Lehrer an die Tafel schreiben.

Diese Situation wollte Martin Aufmuth nicht hinnehmen. Der Lehrer aus dem fränkischen Erlangen hatte eine geniale Idee. Er entwickelte ein Optikersystem, das einfach zu bedienen ist und ohne Strom auskommt. Es besteht aus einer Biegemaschine, mit der Federstahldraht binnen Minuten zu Brillen für große und kleine Köpfe gebogen werden kann, sowie aus einem Glaskasten, der Gläser in 25 verschiedenen Gläserstärken enthält. Ist der Draht erst einmal gebogen, können die Gläser einfach eingeklickt werden. Bereits jetzt schenken seine Brillen sehschwachen Menschen u.a. in Indien, Malawi, Bangladesch oder Bolivien nicht nur gute Sicht, sondern ermöglichen Männern und Frauen mit geschickten Händen auch ein kleines Einkommen. Aufmuth bildet Menschen vor Ort in der Herstellung der Brillen und in der Durchführung der Sehtests aus. Selbst im kleinsten Dorf kann die Sehtesttafel an den Baum gehängt, ein Test durchgeführt und gleich danach die Brille gebogen werden. Teuer ist sie nicht. Das Material pro Brille kostet einen Dollar, die geschulten Brillenhändler vor Ort erhalten einen kleinen Lohn, so dass eine Brille beispielsweise in Burkina Faso rund zwei Dollar kostet und somit auch von den Ärmsten der Armen gekauft werden kann.

Aufmuth setzte sich mit seinem im Juni 2012 gegründeten gemeinnützigen Verein EinDollarBrille e.V. das Ziel, 150 Millionen arme Menschen mit Brillen zu versorgen. Durch ihre Spende können die Besucher des Weihnachts-Konzerts mithelfen, dieses Ziel zu erreichen. Das „Weihnachtssingen für alle“ findet unter der charmanten Leitung von Claudia Bähr in Kooperation mit dem Weltladen-Team am 23. Dezember um 16 Uhr im Rathaussaal in Tauberbischofsheim statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten