Neueröffnung

Trommeln schallten durch die Fußgängerzone Tauberbischofsheims und der schauerlich-schöne Ruf eines Didgeridoo ertönte. Angelockt vom Klang der Instrumente, den hübsch gedeckten Tischen und dem Café Siesta Mobil kamen am Samstag zahlreiche Menschen in die Manggasse, um gemeinsam mit dem Weltladen-Team die Neueröffnung des Weltladens zu feiern.

Stefanie Buck-Neuhäuser, Sprecherin des Trägervereins des Weltladens, begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste, darunter viele Mitglieder des Gemeinderats. Sie dankte den Sponsoren, welche die Renovierung des Ladens ermöglicht haben, den zwei Inhaberinnen des Bio-Ladens Naturata für die gute Nachbarschaft, aber auch den treuen Kunden und den ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

„Der Weltladen ist in Tauberbischofsheim eine feste Größe geworden“, so Bernd Mayer, stellvertretender Bürgermeister. Er überbrachte dem Weltladen-Team die Grüße der Stadt und betonte die positive Wirkung, die der Weltladen durch den Verkauf der fair gehandelten Produkte für die Menschen in den Ländern des Südens entfalte. Kritisch merkte er an, dass auch der Fußgängerzone ein Weltladen gut zu Gesicht gestanden hätte. Damit griff er den ursprünglichen Plan des Teams auf, direkt in die Fußgängerzone zu ziehen. Doch: Die Mieten dort sind zu hoch.

Gut gelaunt zerschnitt Mayer schließlich das Absperrband und machte den Eintritt in den neuen Laden frei. Wenngleich die altbekannten Trommelklänge viele Besucher an alte Zeiten erinnern mochten – der renovierte Laden strahlt nun ein neues, modernes und schickes Ambiente aus. Baumstämme vor einer grünen Wand präsentieren edle Taschen, großzügige helle Regale bergen hochwertige Lebensmittel, geschmackvoll dekoriertes Kunsthandwerk ist im Laden verteilt – der neue Weltladen begeisterte die Besucher. „Das ist einer der schönsten Läden in Tauberbischofsheim“, lobte eine Kundin. „So viele schöne Geschenkideen findet man hier“, sagte eine andere.

Über die Hintergründe der fair gehandelten Waren informierte Buck-Neuhäuser interessierte Gäste bei einer Führung durch den Laden. Wer genug gesehen und gehört hatte, machte es sich vor dem Weltladen bei fair gehandeltem Kaffee und Kuchen gemütlich. Alteingesessene Tauberbischofsheimer saßen mit Touristen und mit Menschen, deren ursprüngliche Heimat Eritrea ist, gemeinsam an einem Tisch. Zur ausgelassenen, fröhlichen Stimmung trugen die Trommelgruppe unter Leitung von Michael Schmitt sowie die Sängerinnen des Offenen Singtreffs unter der Leitung von Mechthild Geiger bei. Weil an diesem Tag auch der europäische Gospelday stattfand, stimmten die Sängerinnen um 12 Uhr das Lied „Amazing Grace“ an, das zu diesem Zeitpunkt in vielen Städten Europas erklang und ein Zeichen gegen Armut, Hunger und Unterdrückung setzten soll. Dies war ein passender Höhepunkt des schönen Festes. Nun hoffen die Weltladen-Mitarbeiterinnen, dass sich der Wunsch von Bernd Mayer erfüllen möge und in Zukunft viele Kunden den Weg in den neuen Weltladen finden. sps